Friday, November 27, 2009

Mine/Thine

What can I say... this kind of thing wouldn't fly back in the old country... but I am currently in Switzerland, where people still juxtapose words like "Lebensraum" and "Heimat" quite innocuously - in the Migros supermarket.


Back in Germany, the store would be considered to have gotten off lightly if it was only subjected to a boycott and occasional firebombing. I guess I'm not in Kansas anymore. Incidentally, these plastic bars are known in German variously as
  • Transportbandwarentrennleiste
  • Kundenseperator
  • Warenabtrennhölzchen (according to Max Goldt)
  • NäKuBi (short for "nächster Kunde, bitte" - "next customer please")
  • Miendientje ("mine-thine-let", in East Frisia)

1 comment:

Ichi said...

Ich hätte eher auf "Warentrenner" getippt.
Was für ein Rotz....
Es ist manchmal wirklich nicht zu fassen, mit welchen psychologischen unterschwelligem Mist versucht wird die sogenannte "Kundenbindung" erfolgreich anzuwenden.
Was hat diese Scheiße mit dem Dreck zu tun, welcher sich vollkommen überteuert in den Regalen stapelt?
Alles was mir einfällt, was ähnliches rechtfertigt, sind folgende Beispiele:
Die Umbenennung von Karstadt-Filialen zurück auf Hertie / Wiedererkennungswert
und
Das anbieten exklusiver Waren in dafür Bekannten Läden
keine Sortiment-Änderungen.
Aber es wird wohl genug Seelenlose Hüllen geben, welche das vor laufender Kamera, für eine kleine Summe oder sogar umsonst, bezeugen.

"Nichts ist wie es scheint"

Aus der werbeverseuchten Zukunft
Bruder N.